Vom finnischen Glück lernen: Zufriedenheit und Zukunftskompetenzen als Schlüssel zum Erfolg

Corinna Pommerening » Blog » Future Skills » Vom finnischen Glück lernen: Zufriedenheit und Zukunftskompetenzen als Schlüssel zum Erfolg

In einer Welt, die oft von Hektik, Konkurrenz und Egoismus geprägt ist, scheint Finnland ein Geheimrezept für Glück gefunden zu haben. Der jüngste Weltglücksbericht, der heute am 20.03.2024 veröffentlicht wurde, kürt die Finnen erneut zu den glücklichsten Menschen. Doch was steckt hinter diesem Phänomen? Es zeigt sich, dass es nicht allein eine Frage der Einstellung ist, sondern ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Faktoren, die schon in jungen Jahren gefördert werden.

Die Rolle der emotionalen Intelligenz

Ein Schlüsselaspekt des finnischen Glücks ist die frühzeitige Förderung von Sozialkompetenzen und emotionaler Intelligenz in Schulen. Kinder lernen, ihre Emotionen zu verstehen und auszudrücken, sich in andere hineinzuversetzen und Konflikte konstruktiv zu lösen. Diese Fähigkeiten bilden die Grundlage für zwischenmenschliche Beziehungen und tragen zu einem harmonischen Miteinander bei.

Der Mensch im Mittelpunkt

In Finnland steht der Mensch im Mittelpunkt. Dieser Ansatz spiegelt sich in vielen Bereichen des Lebens wider, von der Bildungspolitik bis hin zum sozialen Sicherungssystem. Die Abwesenheit von Neid, sei es auf materielle Güter oder persönliche Fähigkeiten, ist ein bezeichnendes Merkmal der finnischen Gesellschaft. Dies fördert ein Klima der Gleichheit und des Respekts, in dem sich jeder wertgeschätzt und angenommen fühlt.

Das Jantegesetz als skandinavischer Weg

Auch andere skandinavische Länder genießen hohe Platzierungen im Weltglücksbericht, was auch auf die Bedeutung des Jantegesetzes hindeutet. Dieser gesellschaftliche Verhaltenskodex betont, dass niemand besser ist als andere und stärkt damit das Gemeinschaftsgefühl. Egoismus wird unterdrückt, während Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung gefördert werden.

Inspirationen aus Skandinavien für Deutschland

Deutschland, das im Glücksindex von Platz 16 auf 24 zurückgefallen ist, kann von den skandinavischen Ländern wertvolle Lektionen lernen. Die Glücksforschung identifiziert soziale Unterstützung und Zusammenhalt, Vertrauen in Mitmenschen und Institutionen, persönliche Freiheit und die Abwesenheit von Korruption als Schlüsselfaktoren für das Wohlbefinden einer Gesellschaft.

Wie können wir finnische Zukunftskompetenzen und das Streben nach Zufriedenheit in unseren Alltag integrieren? Die skandinavischen Prinzipien anzuwenden, könnte der Schlüssel sein, um nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch in anderen Bereichen unseres Lebens eine positive Veränderung herbeizuführen:

Die Bedeutung von moralischem Grundverständnis und Förderung emotionaler Intelligenz

Ein wesentliches Element des Glücks und Wohlbefindens in den skandinavischen Ländern liegt in dem starken moralischen Grundverständnis und der hohen Wertschätzung emotionaler Intelligenz. Diese Faktoren tragen wesentlich zu einem harmonischen Zusammenleben bei. Doch wie kann dies in Organisationen und im persönlichen Bereich gefördert werden?

1. Was können Organisationen oder Führungskräfte tun?

Förderung eines ethischen Arbeitsumfelds: Organisationen können Workshops und Schulungen anbieten, die sich auf ethisches Verhalten und Entscheidungsfindung konzentrieren. Dies schafft ein starkes Fundament für moralisches Handeln in allen Unternehmensebenen.

Integration emotionaler Intelligenz in die Führungskultur: Führungskräfte sollten als Vorbilder agieren und emotionale Intelligenz vorleben. Dazu gehört das aktive Zuhören, Empathie und das Fördern von offenen Gesprächen über Gefühle und Bedürfnisse im Team.

Aufbau eines unterstützenden und inklusiven Arbeitsklimas: Eine Kultur, die Vielfalt schätzt und jeden Einzelnen in seiner Individualität anerkennt, fördert gegenseitigen Respekt und minimiert Neid und Wettbewerbsdenken.

2. Was kann jeder Einzelne für sich tun?

Selbstreflexion und emotionale Selbstregulierung: Individuen können durch Achtsamkeits- und Resilienztrainings und andere Formen der Selbstreflexion ihre emotionale Intelligenz stärken. Das Bewusstsein für die eigenen Emotionen und deren Auswirkungen auf andere ist ein erster Schritt zur Verbesserung zwischenmenschlicher Beziehungen.

Aufbau von sozialen Kompetenzen: Die aktive Arbeit an Empathie, Kommunikationsfähigkeiten und Konfliktlösungsstrategien kann helfen, das Verständnis und die Beziehungen zu anderen Menschen zu verbessern.

Engagement in der Gemeinschaft: Die Beteiligung an gemeinnützigen Projekten oder anderen Gruppen- oder Communityaktivitäten kann nicht nur das Gefühl der Zugehörigkeit und sozialen Unterstützung stärken, sondern auch die Perspektive auf das gemeinsame Wohl über das individuelle Interesse hinaus erweitern.

Fazit

In einer Welt, die von Unsicherheit und Krieg, Individualismus und Konkurrenzdenken geprägt ist, bieten die skandinavischen Länder inspirierende Beispiele dafür, wie dennoch ein starker Gemeinschaftssinn und eine Kultuvierung der emotionalen Intelligenz zu einem höheren Maß an Glück und Zufriedenheit beitragen können. Sowohl auf organisatorischer als auch auf individueller Ebene gibt es greifbare Schritte, die wir selbst unternehmen können, um diese Werte in unseren eigenen Lebens- und Arbeitsbereichen zu stärken.

Das Geheimnis des skandinavischen Glücks liegt nicht in einem einzigen Faktor, sondern in einem ganzheitlichen Ansatz, der den Menschen und das Gemeinschaftswohl in den Mittelpunkt stellt. Diese Grundhaltung ist bereits seit Generationen in der Gesellschaft fest verankert.

Es ist ein Modell, das Inspiration bietet – nicht nur für Gesellschaften, sondern auch für Organisationen und Individuen. Die Lehren aus Finnland und seinen Nachbarn zeigen, dass Glück und Zufriedenheit erreichbar sind, wenn wir die richtigen Prioritäten setzen.

Hier finden Sie den Link zum aktuellen Weltglücksbericht.

Auf LinkedIn teilen
Auf Xing teilen
Auf Facebook teilen
Auf X teilen
Via WhatsApp teilen
Via E-Mail teilen

Mehr über Corinna Pommerening

Corinna Pommerening ist Bankbetriebswirtin, professionelle Vortragsrednerin und Impulsgeberin, zertifizierte Employer Brand Managerin, Autorin von mehreren Fachbüchern und Podcasterin.

Da Sie "Vom finnischen Glück lernen: Zufriedenheit und Zukunftskompetenzen als Schlüssel zum Erfolg" gelesen haben, könnten Sie folgende Beiträge ebenso interessieren:

Lesen Sie in meinem Blogartikel, unter welchen Voraussetzungen sich Transformation für alle Beteiligten gut und richtig anfühlt....

Erinnern Sie sich an das Lied „MfG – Mit freundlichen Grüßen“ von den Fantastischen Vier? Dieser Ohrwurm Ende der 90er Jahre hat uns schon früh gezeigt, wie kreativ und vielseitig Abkürzungen sein können. Doch statt „Mit freundlichen Grüßen“ drehen sich die Abkürzungen in der neuen Arbeitswelt heute um Rollen, die...

Die Mindset-Theorie, die auf die amerikanische Motivationspsychologin Carol Dweck zurückgeht, beschreibt die Differenzierung zwischen „Growth Mindset“ und „Fixed Mindset“. Die Erkenntnis ihrer wissenschaftlichen Arbeit ist, dass Menschen mit der Einstellung und festen Überzeugung, Intelligenz und weitere Persönlichkeitsmerkmale seien angeboren und unveränderlich, weniger Lernerfolg haben als die Menschen, die an ihre...

In einer fragmentierten und dynamischen Arbeitswelt steht nicht im Fokus, welcher Führungsstil der einzig richtige ist, sondern Sie müssen Ihre Fähigkeiten immer wieder dem Kontext, der Situation oder auch den Mitarbeitertypen anpassen. Sie müssen vor allem lernen, mit der Unbeständigkeit der VUKA-Welt und der Halbwertszeit von Skills, die sich noch...