Employer Branding: Wie Sie mit einer bewerberzentrierten Candidate Journey begeistern

Corinna Pommerening » Blog » Employer Branding » Employer Branding: Wie Sie mit einer bewerberzentrierten Candidate Journey begeistern

Die Candidate Journey bzw. die „Bewerberreise“ bezeichnet den gesamten Prozess, den eine Person durchläuft, von der Entdeckung einer Stellenausschreibung bis hin zum ersten Arbeitstag im Unternehmen. Diese Reise umfasst alle digitalen und realen Tourchpoints oder auch als Berührungspunkte bezeichnet – von der Jobsuche über die Bewerbung und das Interview bis hin zum Onboarding. Personalverantwortliche sollten diesen Prozess aus der Sicht und Perspektive des Bewerbers betrachten und verbessern, um eine bewerberfreundliche Erfahrung zu schaffen, die zugleich einfach, ansprechend und persönlich ist.

Die „Bewerbererfahrung“ – also die „Candidate Experience“ hingegen umfasst die Gesamtheit aller Eindrücke und Erlebnisse, die eine Bewerberperson während des Einstellungsprozesses mit einem Unternehmen macht. Positive Erfahrungen auf dieser erlebten Reise können die Entscheidung für das Unternehmen positiv beeinflussen und erhöhen somit die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Anstellung. Hierzu zählen die Jobsuche, der Bewerbungsprozess, die Interviewphase sowie die frühe Onboardingssphase, die als Preboarding-Phase von der Unterzeichnung des Arbeitsvertrags bis zum ersten Arbeitstag andauert.

Die wichtigtsten Elemente der Candidate Journey:

  • Erstkontakt und Bewusstsein: Der erste Schritt beginnt mit dem Bewusstwerden der Stellenausschreibung und dem Erstkontakt mit dem Unternehmen. Hier zählt der erste Eindruck, der oft durch die Qualität der Stellenanzeige, die Präsenz des Unternehmens auf Karriereportalen oder sozialen Netzwerken geprägt wird.
  • Bewerbungsprozess und Kommunikation: Dies beinhaltet das Einreichen der Bewerbungsunterlagen, die Art und Weise, wie die Kommunikation zwischen Unternehmen und Bewerber geführt wird, und die Transparenz des Auswahlverfahrens. Eine klare, schnelle und respektvolle Kommunikation ist hier entscheidend.
  • Auswahlverfahren und Pre- & Onboarding: Die Erfahrungen während des Interviews und der Auswahl sowie der bewerberzentrierte Übergang ins Unternehmen durch ein strukturiertes Onboarding-Programm sind (erfolgs-)kritisch. Ein fairer und wertschätzender Auswahlprozess und eine gute Einführung in das Unternehmen tragen maßgeblich zur Zufriedenheit und langfristigen Bindung bei. Die aktive Begleitung durch einen Paten kann zudem das Gefühl der Zugehörigkeit und die Vertrauensbasis nachhaltig stärken

Was Sie tun können, um eine postive, einladende Atmosphäre zu schaffen und sich die besten Talente für Ihr Unternehmen entscheiden:

  1. Optimierung der Stellenanzeigen: Gestaltung ansprechender, klar verständlicher und informativer Stellenbeschreibungen, die nicht nur die Anforderungen, sondern auch die Unternehmenskultur, Ihre Unternehmensvision und mögliche Karriereentwicklungschancen aufzeigen.
  2. Benutzerfreundliches Bewerbungsportal: Sicherstellung, dass die Bewerbungsplattform einfach zu navigieren ist, auf allen (inbesonderen auf den mobilen) Geräten funktioniert und einen unkomplizierten Bewerbungsprozess ermöglicht. Lange, komplizierte Bewerbungsverfahren können abschreckend wirken und den Abbruch des Bewerberprozess bedeuten.
  3. Schnelle und transparente Kommunikation: Einführung eines Systems zur automatischen Bestätigung des Eingangs von Bewerbungen, regelmäßige Updates zum Stand des Verfahrens und ein zeitnahes, persönliches Feedback nach Gesprächen. Eine offene, transparente Kommunikation schafft zudem Vertrauen und zeugt von einem respektvollen Umgang.
  4. Vorbereitung und Durchführung des Interviews: Vorbereitung der Kandidaten auf das Interview durch Bereitstellung von Informationen über das Format und die Erwartungen. Während des Interviews sollten die Fragen fair und das Gespräch konstruktiv geführt werden, um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen.
  5. Einführung eines Mentor- oder Patensystems: Zuweisung eines Ansprechpartners bzw. einer Ansprechpartnerin im Unternehmen, der den neuen Mitarbeitenden während des Onboarding-Prozesses und darüber hinaus aktiv zur Seite steht. Dieser Pate oder Mentor hat eine wichtige Funktion, um Unklarheiten und Unsicherheiten aufzulösen und die frühzeitige Integration des neuen Mitarbeitenden zu fördern,l
  6. Feedback-Schleifen: Einrichtung von standardisierten Mechanismen zur Sammlung von Feedback der Bewerber über ihre Erfahrungen während des Einstellungsprozesses, um kontinuierlich Verbesserungen vornehmen zu können und bei möglichen Problemen rechtzeitig Lösungen zu finden.
  7. Präsenz und Wirkung der Arbeitgebermarke: In der Phase der Candidate Journey kann eine starke Employer Brand die Unternehmenswerte kommunizieren und die Unternehmenskultur widerspiegeln.
  8. Diversity, Gleichberechtigung und Inklusion (DEI): Schaffung und Optimierung eines inklusiven Bewerbungsprozesses, der Vielfalt fördert und alle Bewerber unabhängig von ihrer Herkunft oder Identität willkommen heißt, so können Sie den Bewerber-Pool erfolgreich erweitern.

Lesen Sie hier, wie bedeutend auch die „Employee Journey“ ist und wie Sie die erlebte Mitarbeiter-Erfahrung („Employee Experience“) im Rahmen von Employer Branding positiv beeinflussen können.

Auf LinkedIn teilen
Auf Xing teilen
Auf Facebook teilen
Auf X teilen
Via WhatsApp teilen
Via E-Mail teilen

Mehr über Corinna Pommerening

Corinna Pommerening ist Bankbetriebswirtin, professionelle Vortragsrednerin und Impulsgeberin, zertifizierte Employer Brand Managerin, Autorin von mehreren Fachbüchern und Podcasterin.

Da Sie "Employer Branding: Wie Sie mit einer bewerberzentrierten Candidate Journey begeistern" gelesen haben, könnten Sie folgende Beiträge ebenso interessieren:

Der wichtigste Unterschied zu vielen klassischen Managementstilen und Verhaltensweisen ist im agilen Kontext die Konzentration auf die demokratische und kollaborative Zusammenarbeit im Team. Sie als Führungskraft müssen Ihr Team befähigen – also „empowern“. Wie können Sie die Selbstorganisation und die Arbeitsprozesse im Team stärken? Die folgenden Prinzipien fördern die agile...

Wenn Mitarbeiter ihre Komfortzone verlassen, sich neuen oder gestiegenen Anforderungen stellen, erweitern sie in dieser Lern und – Entwicklungszone in der Regel ihre Fähigkeiten. Dieser Wachstumsschub wird positiv als Flow wahrgenommen. Die Flow-Theorie geht auf den Glücksforscher Mihaly Csikszentmihalyi zurück.  Jenseits des Flows: Die Gefahren von Unter- und Überforderung Ist aber das Verhältnis zwischen Anforderungen und Fähigkeit nicht ausgeglichen, können Überforderung oder Unterforderung...

Die Investition in Führungskräfte-Coaching oder in eine gezielte Transformationsbegleitung kann sich zu jedem Zeitpunkt lohnen, aber es gibt einige Gründe, warum es gerade jetzt besonders sinnvoll für Sie oder Ihre Organisation sein könnte: Die Entscheidung, in Führungskräfte-Coaching oder andere Maßnahmen einer gezielten Führungskräfte-Entwicklung zu investieren, ist abhänhig von Ihren unternehmensspezifischen...

In einer fragmentierten und dynamischen Arbeitswelt steht nicht im Fokus, welcher Führungsstil der einzig richtige ist, sondern Sie müssen Ihre Fähigkeiten immer wieder dem Kontext, der Situation oder auch den Mitarbeitertypen anpassen. Sie müssen vor allem lernen, mit der Unbeständigkeit der VUKA-Welt und der Halbwertszeit von Skills, die sich noch...