Agile Leadership: Teamkultur statt Ich-AG

Corinna Pommerening » Blog » Führung » Agile Leadership: Teamkultur statt Ich-AG

Der wichtigste Unterschied zu vielen klassischen Managementstilen und Verhaltensweisen ist im agilen Kontext die Konzentration auf die demokratische und kollaborative Zusammenarbeit im Team. Sie als Führungskraft müssen Ihr Team befähigen – also „empowern“. Wie können Sie die Selbstorganisation und die Arbeitsprozesse im Team stärken?
Die folgenden Prinzipien fördern die agile Zusammenarbeit und stärken die agile Führung:

  • Veränderungswille und -fähigkeit: Wir verfügen über die Haltung, Einstellung und die Fähigkeit, uns im Team und als Individuum so zu verändern, wie es der Wandel erfordert.
  • Vertrauenskultur: Wir vertrauen einander und sind gegenseitig (auf allen Ebenen) verlässliche Partner.
  • Lern- und Experimentierkultur: Wir sind neugierig, aufgeschlossen gegenüber allem Neuen und gemeinsames Lernen sowie Wissen zu teilen, macht uns im Team Spaß und liefert uns allen einen Mehrwert.
  • Kundenfokus: Wir richten unser Handeln und unsere Kreativität auf die Interessen und Erwartungen unserer Kunden aus und beziehen den Kunden über co-kreative Prozessen in Entscheidungs- und Gestaltungsmöglichkeiten proaktiv mit ein.
  • Feedback (-Kultur): Wir sehen Feedback als dankbare Chance zur Verbesserung und fordern diese auch permanent ein.
  • Selbstorganisation: Wir sehen die Eigenverantwortung und die damit verbundene Verantwortung als Chance zur Mitgestaltung und nutzen aktiv unsere Handlungsspielräume in maximaler Form.
  • Team-Empowerment und -Verantwortung: Wir alle üben als Beteiligte unsere Rolle verantwortungsvoll aus, sodass das gesamte Team befähigt und gestärkt wird.
  • Ergebnisorientierung: Wir richten unsere Projekte und Aktivitäten konsequent auf Ergebnisse aus, indem wir effektiv, effizient und lösungsorientiert arbeiten und die richtigen Themen priorisieren.
  • Innovationsfähigkeit: Wir halten nicht an alten Zöpfen fest, sondern sind sowohl als Individuen als auch im Team fähig, Innovationen zu entwickeln und diese erfolgreich umzusetzen.
  • Gelebte Wertebasis: Wir sind stolz auf unser gutes Miteinander, das auf den gleichen Werten basiert.
  • Agiles Mindset und agile Haltung: Wir vertreten die Haltung und sind als Team geprägt von der zementierten Denkweise, dass wir im Team gemeinsam wachsen und dadurch zu Höchstleistungen fähig sind.

Mein Tipp für die Praxis:

Nehmen Sie eine Einschätzung für den Status quo in Ihrer Organisation vor, indem Sie die oben aufgeführten Agilen Prinzipien einmal bewerten. Wenn Sie in Ihrem Führungskreis oder in einem interdisziplinären Rahmen eine solche Bewertung vornehmen wollen, achten Sie darauf, dass jeder erst für sich eine Einschätzung vornimmt und anschließend eine Übertragung an ein Flipchart erfolgt oder nutzen Sie hierfür eine Online-Befragung (z. B. das Tool Mentimeter). Diskutieren Sie insbesondere die Faktoren, welche die größten Abweichungen in der Beurteilung enthalten und jeweils die drei Prinzipien mit der geringsten und der stärksten Ausprägung.
Sofern Sie nur die Möglichkeit haben, diese Bewertung für sich eigenständig vorzunehmen: Leiten Sie für Ihre Führungsrolle konkrete Maßnahmen ab, welche die agile Zusammenarbeit fördern und Ihre persönliche agile Kompetenz stärken.
Bringen Sie Ihre Erfahrungen als konkreten Vorschlag für das nächste Führungsmeeting ein und zetteln Sie eine gemeinsame Bewertungsmatrix an. Denn Sie wissen ja: In Zeiten des Wandels kann jeder Beteiligte auch zum Leader werden.

Quelle: „New Leadership im Finanzsektor“, Corinna Pommerening, SpringerGabler 2022

Auf LinkedIn teilen
Auf Xing teilen
Auf Facebook teilen
Auf X teilen
Via WhatsApp teilen
Via E-Mail teilen

Mehr über Corinna Pommerening

Corinna Pommerening ist Bankbetriebswirtin, professionelle Vortragsrednerin und Impulsgeberin, zertifizierte Employer Brand Managerin, Autorin von mehreren Fachbüchern und Podcasterin.

Da Sie "Agile Leadership: Teamkultur statt Ich-AG" gelesen haben, könnten Sie folgende Beiträge ebenso interessieren:

Die Qualifizierung von (Bank-) Mitarbeitenden in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance (ESG) ist von entscheidender Bedeutung, um eine nachhaltige Zukunft zu fördern und die Anforderungen von Kunden und Regulierungsbehörden zu erfüllen. Wie Unternehmen ihre Mitarbeitenden informieren, sensibilisieren und qualifizieren können, veranschaulichen die folgenden Ansätze:

...

Die „sieben Todsünden im Employer Branding“, also was Arbeitgeber im Kontext ihrer Employer Branding-Aktivitäten unbedingt vermeiden müssen, verdeutlichen wie wichtig die strategische Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeitgebermarke und die konsistente Ableitung von zielführenden Aktitvitäten sind. Erfahren Sie hier mehr über die 7 Todsünden im Emplyoer Branding und wie Sie als...

Unternehmensfusionen sind komplexe Vorhaben, die nicht nur finanzielle und operative, sondern auch kulturelle Herausforderungen mit sich bringen. Ein Schlüsselelement für den Erfolg einer Fusion ist das Employer Branding – ein Aspekt, der oft unterschätzt wird, aber entscheidend für die Integration der Unternehmenskulturen und die Zukunft des neu entstandenen Unternehmens ist....

Ökosysteme markieren eine neue evolutionäre Phase in der Wirtschaft, basierend auf kollaborativen Geschäftsmodellen und einem einzigartigen Wertversprechen. Getrieben durch den Wandel hin zu mehr Regionalität und Werteorientierung, bietet die aktuelle gesellschaftliche Abkehr von Egoismus hin zu einer Wir-Kultur und regionaler Identität eine Basis für diese Modelle. Regionale Ökosysteme, als Verbünde...