Sustainable Finance: Der Finanzsektor als Hebel für die Transformation der Realwirtschaft

Corinna Pommerening » Blog » Regionalität & ESG » Sustainable Finance: Der Finanzsektor als Hebel für die Transformation der Realwirtschaft

Sustainable Finannce: Nachhaltigkeit als Chance für Banken und Finanzdienstleister

Der Finanzsektor ist gefordert einen bedeutenden Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel zu leisten. Sustainable Finance und Nachhaltiges Banking müssen zum neuen Standard werden. Losgelöst vom EU-Regulierungsrahmen und nationalen Aufsichtsvorschriften fordern auch die Stakeholder der Finanzindustrie zum Beispiel institutionelle Anleger, Ratingagenturen und Verbraucher bereits seit einiger Zeit mehr Transparenz und bessere Vergleichbarkeit bei nachhaltigen Produkten und Assets. Der Druck sich mit diesem Thema „Nachhaltigkeit“ auseinanderzusetzen, sollte aber nicht nur von außen erfolgen. Eine proaktive Vertiefung von Nachhaltigkeit auf Management- und Mitarbeiterebene so – wie die Identifizierung der bankinternen Handlungsfelder tragen sowohl zum Klimaschutz auch zur Sicherung Ihrer Wettbewerbsposition bei.

Bedeutung von Klimawandel und Nachhaltigkeit für den Finanzsektor

Welche Rolle der Finanzsektor im Kampf gegen den Klimawandel hat und was passieren muss, um Klimaneutralität zu erreichen, wird anhand von Verordnungen und regulatorischen Anforderungen der jüngsten Vergangenheit deutlich. Was im aufsichtsrechtlichen Kontext nicht beschrieben wird, ist die Frage, wie Banken den proaktiven Umgang mit diesen EGS-Themen gestalten und fördern können. Hier sollte der Fokus darauf liegen: die Beteiligten sensibilisieren und mobilisieren, um so das Verständnis für das Handlungsspektrum von Banken zu erhöhen. Schließlich haben die Akteure der Finanzindustrie eine bedeutungsvolle Verantwortung bei dem Umbau der Realwirtschaft – hin zu einer emissionsfreien Wertschöpfung.

Wie Banken Nachhaltigkeit in der Bank verankern

  • Status quo-Analyse: als Erfassung und Bewertung von Strategie, Steuerung, Abläufen im Kontext von Nachhaltigkeit
  • CO2-Footprint: Diese erste Analyse zur Treibhausgasbilanz kann der Bewusstseinsbildung in der Gesamtbank dienen. Eine hilfreiche Methode kann hierbei sein, den CO2-Fußabdruck der Bank zu messen. Die vier Handlungsfelder lassen sich in „Mes- sen & Berechnen“, „Vermeiden & Reduzieren“, „Kommunizieren“ und „Kompensieren“ unterteilen.
  • Holistische Integration und Verankerung von Nachhaltigkeitsaspekten in sämtlichen Organisationsstrukturen und Prozessen der Gesamtbank
  • Risikostrategie: um weitere Risikoarten wie beispielsweise physische und transitorische Risiken ergänzen und Risikocontrolling anpassen
  • Banksteuerung: im Kontext von Nachhaltigkeitsrisiken, der 7. MaRisk-Novelle und weiteren BaFin-Anforderungen bewerten und anpassen
  • Nachhaltigkeitsberichterstattung: Gem. Artikel 8 der TaxonomieVO müssen berichtspflichtige Kreditinstitute mit mehr als 500 Mitarbeitern bereits in ihrer nichtfinanziellen Berichterstattung Angaben darüber machen, wie und in welchem Umfang ihre Tätigkeiten mit als ökologisch nachhaltig einzustufenden Wirtschaftstätigkeiten verbunden sind.
  • Kompetenzaufbau bei Führungskräften, Mitarbeitenden und Aufsichtsrat: um zu gewährleisten, dass ein einheitliches Grundverständnis auf allen Unternehmensebenen vorherrscht.
  • Nachhaltigkeit in der Anlageberatung: Bildungsanbieter bieten bereits unzählige Weiterbildungsprogramme und Zertifizierungskurse für spezielle Anlageberater an (zum Beispiel „Berater für nachhaltige Geldanlagen“). Angesichts der Tragweite und der perspektivischen Entwicklung zu Nachhaltigkeitsaspekten in der Gesamtbank, sollten grundsätzlich Aus- und Weiterbildungen der Bank-, Versicherungs- und Finanzdienstleistungsberater Wissen zu ESG-Standards und Hintergründen vermittelt werden. Auch die Abfrage zur Nachhaltigkeitspräferenz in der Anlageberatung sind zwischenzeitlich verpflichtend. (Neufassung MiFID II)
  • Einrichtung einer Koordinationsstelle „Nachhaltigkeit“ (ggfs. als Stabstelle): um die Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu managen und sowohl intern als auch extern zu kommunizieren. Ein Nachhaltigkeitsbeauftragter oder eine Nachhaltigkeitsmanagerin ist für die Implementierung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Gesamtbank verantwortlich und steuert die Maßnahmen ressortübergreifend.
  • IT-Software zur Unterstützung: Die Erfassung von Nachhaltigkeitsdaten im Kreditbereich erfolgt in der Regel direkt über das Kernbankensystem. Die Analyse der Eigenanlagen, die Berechnung einer möglichen Klimabilanz, die zukünftige Nachaltigkeitsberichterstattung oder auch andere Analysezwecke wie das Nachhaltigkeitscontrolling können über eigenprogrammierte Lösungen oder über externe Soft- warekomponenten abgebildet werden. Letztlich kann auch zu Kommunikationszecken für die Belegschaft beispielsweise eine technische Plattform oder eine App eingesetzt werden.

Auf LinkedIn teilen
Auf Xing teilen
Auf Facebook teilen
Auf X teilen
Via WhatsApp teilen
Via E-Mail teilen

Mehr über Corinna Pommerening

Corinna Pommerening ist Bankbetriebswirtin, professionelle Vortragsrednerin und Impulsgeberin, zertifizierte Employer Brand Managerin, Autorin von mehreren Fachbüchern und Podcasterin.

Da Sie "Sustainable Finance: Der Finanzsektor als Hebel für die Transformation der Realwirtschaft" gelesen haben, könnten Sie folgende Beiträge ebenso interessieren:

Die Arbeitswelt wird immer dynamischer, der Fachkräftemangel ist omnipräsent und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden rückt zunehmend in den Vordergrund – vielschichtige Gründe, warum das Feelgood-Management als ein Bestandteil des Employer Brandings an Bedeutung gewinnt. Doch was genau macht effektives Feelgood-Management aus, und warum reicht es nicht aus, sich auf eine...

Erinnern Sie sich an das Lied „MfG – Mit freundlichen Grüßen“ von den Fantastischen Vier? Dieser Ohrwurm Ende der 90er Jahre hat uns schon früh gezeigt, wie kreativ und vielseitig Abkürzungen sein können. Doch statt „Mit freundlichen Grüßen“ drehen sich die Abkürzungen in der neuen Arbeitswelt heute um Rollen, die...

Agilität ist nicht nur zu einem Schlüsselbegriff geworden – sondern auch zu einer Schlüsselkompetenz. Agile Führung geht über traditionelle Managementmethoden hinaus und betont Anpassungsfähigkeit, Teamarbeit und Kundenzentrierung. Doch trotz des wachsenden Bewusstseins für agile Methoden fallen manche Führungskräfte immer noch in die Falle, veraltete Ansätze zu verfolgen, die in der...

Auf die Einbindung und Mitgestaltung von Führungskräften und Mitarbeitenden sollte in keinem Fall verzichtet werden. Denn die Vorteile der Partizipation liegen auf der Hand: Skillset fördern Die Förderung und das aktive Gestalten von Partizipation im Unternehmen werden dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit, Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, während gleichzeitig Kompentenzen ausgebaut werden und...