#023 Female Leadership: Führen Frauen anders als Männer, Anja Helming?

Corinna Pommerening » Blog » Podcast » #023 Female Leadership: Führen Frauen anders als Männer, Anja Helming?

Anja Helming und Corinna Pommerening gehen auf folgende Fragen ein:

  • Wie unterscheidet sich Führung zwischen Frauen und Männern? Was kennzeichnet „Female Leadership“?
  • Was sind typisch weibliche Skills, die sich in der Mitarbeiter- und Teamführung zeigen?
  • Sind bei Führungskräften Verhandlungsstärke und Selbstsicherheit zwischen den Geschlechtern unterschiedlich stark ausgeprägt? Müssen Frauen beispielsweise solche Fähigkeiten bewusst trainieren?
  • Impostor-Syndrom: Das Hochstapler-Syndrom bedeutet, dass Betroffenen von starken Selbstzweifeln geprägt sind und davon überzeugt sind, ihren Erfolg gar nicht verdient zu haben und der vermeintliche Schwindel irgendwann auffliegt. Gibt es dieses Syndrom bei Frauen häufiger als bei Männern?
  • Werden Empathie und Harmoniebedürfnis den weiblichen Führungskräften zum „Verhängnis“? Leidet die Souveränität unter diesen Aspekten?
  • Wie gehen weibliche Leader mit Konkurrenzdruck um? Gibt es eine „Stutenbissigkeit“ unter Frauen?
  • Nutzen Frauen Netzwerke? Wie können Frauen hierbei besser werden? Wie können Frauen intern und extern sichtbarer werden?
  • Vereinbarkeit Beruf und Familie: Ist es heute noch ein Nachteil oder „Makel“, wenn Frauen in Führungspositionen familiäre Verpflichtungen (Kinder) haben? Was hat sich in diesem Kontext in den letzten Jahren verändert und wo geht in Zukunft die Reise hin?
  • Gender Pay Gap: Frauen verdienen durchschnittlich immer noch weniger als Männer in vergleichbaren Positionen? Wird sich das noch auflösen?
  • „Future Work“: Gibt es durch Corona-Pandemie positive Effekte für Familien und speziell für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie?

Mehr zu Anja Helming: XING-Profil

Mehr zu Corinna Pommerening: Website

Auf LinkedIn teilen
Auf Xing teilen
Auf Facebook teilen
Auf X teilen
Via WhatsApp teilen
Via E-Mail teilen

Da Sie "#023 Female Leadership: Führen Frauen anders als Männer, Anja Helming?" gelesen haben, könnten Sie folgende Beiträge ebenso interessieren:

Die Arbeitswelt wird immer dynamischer, der Fachkräftemangel ist omnipräsent und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden rückt zunehmend in den Vordergrund – vielschichtige Gründe, warum das Feelgood-Management als ein Bestandteil des Employer Brandings an Bedeutung gewinnt. Doch was genau macht effektives Feelgood-Management aus, und warum reicht es nicht aus, sich auf eine...

Die Mindset-Theorie, die auf die amerikanische Motivationspsychologin Carol Dweck zurückgeht, beschreibt die Differenzierung zwischen „Growth Mindset“ und „Fixed Mindset“. Die Erkenntnis ihrer wissenschaftlichen Arbeit ist, dass Menschen mit der Einstellung und festen Überzeugung, Intelligenz und weitere Persönlichkeitsmerkmale seien angeboren und unveränderlich, weniger Lernerfolg haben als die Menschen, die an ihre Potenziale und ihre eigene Einflussnahme glauben. ...

Die „sieben Todsünden im Employer Branding“, also was Arbeitgeber im Kontext ihrer Employer Branding-Aktivitäten unbedingt vermeiden müssen, verdeutlichen wie wichtig die strategische Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeitgebermarke und die konsistente Ableitung von zielführenden Aktitvitäten sind. Erfahren Sie hier mehr über die 7 Todsünden im Emplyoer Branding und wie Sie als...

In einer sich ständig verändernden und zunehmend komplexeren Welt müssen auch Führungskonzepte neu gedacht werden. Future Leadership oder auch New Leadership sind Ansätze, die darauf abzielen, Führung an die Herausforderungen und Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts anzupassen. Doch wie kann das konkret aussehen, und welche Stolpersteine gilt es zu vermeiden? 1....