Fixed Mindset vs. Growth Mindset: Wie Sie den Lernerfolg in Ihrer Organisation beeinflussen können

Corinna Pommerening » Blog » Future Skills » Fixed Mindset vs. Growth Mindset: Wie Sie den Lernerfolg in Ihrer Organisation beeinflussen können

Die Mindset-Theorie, die auf die amerikanische Motivationspsychologin Carol Dweck zurückgeht, beschreibt die Differenzierung zwischen „Growth Mindset“ und „Fixed Mindset“. Die Erkenntnis ihrer wissenschaftlichen Arbeit ist, dass Menschen mit der Einstellung und festen Überzeugung, Intelligenz und weitere Persönlichkeitsmerkmale seien angeboren und unveränderlich, weniger Lernerfolg haben als die Menschen, die an ihre Potenziale und ihre eigene Einflussnahme glauben. 

Lern- und Change-Erfolg ist abhängig vom Mindset

Sowohl Veränderungsbereitschaft als auch Leistungsfähigkeit sind folglich von der entsprechenden mentalen Überzeugung abhängig. Sie können am besten abschätzen, von welcher inneren Haltung Ihre Mitarbeitenden beeinflusst werden. Oft werden diese Einstellungen und Denkweisen bereits im Kindesalter nachhaltig geprägt. Aber selbst ein zementiertes, über Jahrzehnte verankertes Mindset können Sie im Alter noch verändern: durch intensives Training und Coaching. Vielen Menschen ist im Übrigen gar nicht bewusst, von welchen Denkweisen ihr tägliches Verhalten maßgeblich beeinflusst wird. 

Wie Sie das Growth-Mindset fördern können

  1. Herausforderungen annehmen: Sich selbst und andere ermutigen, Herausforderungen anzunehmen anstatt sie zu meiden. So werden diese Erfahrungen eine Gelegenheit zum Lernen und Wachsen.
  2. Aus Fehlern lernen: Fehler als Teil des Lernprozesses verstehen und annehmen. Anstatt sie zu vermeiden oder zu ignorieren, sollten Fehler als Chance gesehen werden, zu verstehen, wie man sich verbessern kann.
  3. Ausdauer und Anstrengung: Anstrengung und Ausdauer sind wesentliche Komponenten, um Fähigkeiten zu entwickeln und Ziele zu erreichen. Dranbleiben als Schlüssel zum Erfolg.
  4. Feedback nutzen: Konstruktives Feedback als wertvolles Werkzeug für persönliches Wachstum nutzen.
  5. Erfolge von anderen feiern: Erfolge von anderen sollten nicht einschüchtern, sondern inspirieren. Dies fördert eine positive Einstellung zum Lernen und Wachstum.
  6. Positive Sprache verwenden: Achtsamkeit im Umgang mit der eigenen Wortwahl. So können Herausforderungen, Fehler und Lernen auf eine positive und ermutigende Weise formuliert werden.
  7. Ziele setzen: Realistische und erreichbare Ziele sind eine wichtige Voraussetzung für die Zielerreichung. Das Festlegen von Zwischenzielen auf dem Weg zu einem größeren Ziel kann zusätzlich motivieren und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken.
  8. Flexibles und laterales Denken fördern: Probleme aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und flexible Denkansätze zu entwickeln, ist eine Disziplin, die unbedingt gefördert werden sollte.
  9. Selbstgesteuertes Lernen: Es sollte die Bereitschaft gefördert werden, eigenständig nach neuen Lernmöglichkeiten und Tools zu suchen. Selbstgesteuertes Lernen stärkt das Vertrauen in die eigene Fähigkeit, Herausforderungen zu meistern und zahlt direkt auf den Lernerfolg ein.
  10. Wissenssharing leben: In Gruppen, Tandems oder Teams kann das Teilen von Wissen und Erfahrungen eine Kultur des Lernens und der gegenseitigen Unterstützung fördern, die ein Growth Mindset unterstützt.

Auf LinkedIn teilen
Auf Xing teilen
Auf Facebook teilen
Auf X teilen
Via WhatsApp teilen
Via E-Mail teilen

Mehr über Corinna Pommerening

Corinna Pommerening ist Bankbetriebswirtin, professionelle Vortragsrednerin und Impulsgeberin, zertifizierte Employer Brand Managerin, Autorin von mehreren Fachbüchern und Podcasterin.

Da Sie "Fixed Mindset vs. Growth Mindset: Wie Sie den Lernerfolg in Ihrer Organisation beeinflussen können" gelesen haben, könnten Sie folgende Beiträge ebenso interessieren:

Dänemark ist Spitzenreiter bei der Teilnahmehäufigkeit der 55- bis 64-jährigen Frauen und Männer an weiterqualifizierenden Maßnahmen. In Italien, Frankreich, Deutschland, Norwegen und Großbritannien nimmt dagegen nicht einmal die Hälfte der Älteren an einer Bildung bzw. Weiterbildung teil. Für alle Vergleichsländer gilt, dass die Teilnahme an Weiterbildung mit dem Alter teilweise sehr deutlich abnimmt. Die Akzeptanz des Lebenslangen Lernens bei den 55 Jahre...

Die Arbeitswelt wird immer dynamischer, der Fachkräftemangel ist omnipräsent und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden rückt zunehmend in den Vordergrund – vielschichtige Gründe, warum das Feelgood-Management als ein Bestandteil des Employer Brandings an Bedeutung gewinnt. Doch was genau macht effektives Feelgood-Management aus, und warum reicht es nicht aus, sich auf eine...

Die Investition in Führungskräfte-Coaching oder in eine gezielte Transformationsbegleitung kann sich zu jedem Zeitpunkt lohnen, aber es gibt einige Gründe, warum es gerade jetzt besonders sinnvoll für Sie oder Ihre Organisation sein könnte: Die Entscheidung, in Führungskräfte-Coaching oder andere Maßnahmen einer gezielten Führungskräfte-Entwicklung zu investieren, ist abhänhig von Ihren unternehmensspezifischen...

In einer Welt, die oft von Hektik, Konkurrenz und Egoismus geprägt ist, scheint Finnland ein Geheimrezept für Glück gefunden zu haben. Der jüngste Weltglücksbericht, der heute am 20.03.2024 veröffentlicht wurde, kürt die Finnen erneut zu den glücklichsten Menschen. Doch was steckt hinter diesem Phänomen? Es zeigt sich, dass es nicht...