Neue Führungsrollen: Navigieren in der Arbeitswelt von morgen

Corinna Pommerening » Blog » Führung » Neue Führungsrollen: Navigieren in der Arbeitswelt von morgen

In einer Welt, die sich unaufhörlich wandelt und von Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (VUKA) geprägt ist, steht das Management vor der Herausforderung, nicht nur zu reagieren, sondern proaktiv zu gestalten und zu führen. Die traditionellen Führungsstile und -ansätze reichen längst nicht mehr aus, um den vielfältigen Anforderungen und Erwartungen gerecht zu werden. Es geht nicht mehr darum, den „richtigen“ Führungsstil zu finden, sondern darum, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit zu entwickeln, um auf den stetigen Wandel, die verschiedenen Situationen und die unterschiedlichen Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen zu können.

Die Notwendigkeit von New Leadership-Skills

Um in dieser fragmentierten und dynamischen Arbeitswelt erfolgreich zu sein, bedarf es einer Reihe von New Leadership-Skills, die weit über das herkömmliche Verständnis von Führung hinausgehen. Zu diesen Schlüsselfähigkeiten zählen:

  • Emotionale Intelligenz: Die Fähigkeit, die eigenen Gefühle und die der Mitarbeiter zu verstehen und entsprechend zu handeln, ist entscheidend für den Aufbau starker Beziehungen und die Förderung einer positiven Arbeitsatmosphäre.
  • Kommunikation, Kollaboration und Kreativität: Diese Fähigkeiten ermöglichen es, innovative Lösungen zu entwickeln und effektiv im Team zu arbeiten.
  • Sinnvermittlung und Sinnstiftung: Mitarbeiter suchen nach Arbeit, die nicht nur ein Gehaltsscheck ist, sondern auch einen tieferen Sinn hat. Führungskräfte müssen in der Lage sein, diesen Sinn zu vermitteln und zu fördern.
  • Mut und Courage, Glaubwürdigkeit und Authentizität: Diese Eigenschaften helfen, Vertrauen zu schaffen und als Vorbild zu dienen.
  • Selbstführung und Selbstreflexion: Nur wer sich selbst führen kann, kann auch andere führen. Die Fähigkeit zur Selbstreflexion ermöglicht es, das eigene Verhalten kontinuierlich zu verbessern.

Die neuen Rollen von Führungskräften

Angesichts dieser Anforderungen nehmen Führungskräfte eine Vielzahl von Rollen ein, die alle darauf ausgerichtet sind, ihre Teams und Mitarbeitenden zu stärken, Innovation zu fördern und die Organisation resilient und anpassungsfähig zu machen. Einige dieser Rollen umfassen:

  • Beziehungsmanager, Konfliktlöser und Krisenmanager: In diesen Rollen steht das Management von Beziehungen und Vertrauen im Mittelpunkt, was besonders in Zeiten des Wandels und der Unsicherheit wichtig ist.
  • Coach, Lernbegleiter und Mentor: Diese Rollen betonen die Bedeutung des lebenslangen Lernens und der Unterstützung von Mitarbeitenden bei ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung.
  • Teamplayer, Dienstleister und Feelgood-Manager: Durch die Betonung von Team-Empowerment und Mitarbeiterwohlbefinden können Führungskräfte eine positive und produktive Arbeitsumgebung schaffen.
  • Agilisierer, Influencer und Vorbild: Die Förderung von Agilität, die Verbreitung neuer Ideen und das Vorleben von Werten sind entscheidend für die Gestaltung der Zukunft der Organisation.
  • Zukunftsgestalter, Gamechanger und Anstifter: Führungskräfte, die diese Rollen annehmen, sind in der Lage, proaktiv die Zukunft ihres Unternehmens zu gestalten und bedeutende Veränderungen herbeizuführen.

Fazit

Die Anforderungen an das moderne Management sind vielfältig und herausfordernd. Doch durch die Entwicklung und Anwendung neuer Leadership-Fähigkeiten können Führungskräfte nicht nur den Herausforderungen begegnen, sondern auch ihre Teams und Organisationen zu neuen Höchstleistungen führen. In einer Welt, die sich ständig verändert, ist die Fähigkeit, sich anzupassen, zu lernen und als Team zu wachsen, der Schlüssel zum Erfolg.

Auf LinkedIn teilen
Auf Xing teilen
Auf Facebook teilen
Auf X teilen
Via WhatsApp teilen
Via E-Mail teilen

Mehr über Corinna Pommerening

Corinna Pommerening ist Bankbetriebswirtin, professionelle Vortragsrednerin und Impulsgeberin, zertifizierte Employer Brand Managerin, Autorin von mehreren Fachbüchern und Podcasterin.

Da Sie "Neue Führungsrollen: Navigieren in der Arbeitswelt von morgen" gelesen haben, könnten Sie folgende Beiträge ebenso interessieren:

Wenn Mitarbeiter ihre Komfortzone verlassen, sich neuen oder gestiegenen Anforderungen stellen, erweitern sie in dieser Lern und – Entwicklungszone in der Regel ihre Fähigkeiten. Dieser Wachstumsschub wird positiv als Flow wahrgenommen. Die Flow-Theorie geht auf den Glücksforscher Mihaly Csikszentmihalyi zurück.  Jenseits des Flows: Die Gefahren von Unter- und Überforderung Ist aber das Verhältnis zwischen Anforderungen und Fähigkeit nicht ausgeglichen, können Überforderung oder Unterforderung...

Die Mindset-Theorie, die auf die amerikanische Motivationspsychologin Carol Dweck zurückgeht, beschreibt die Differenzierung zwischen „Growth Mindset“ und „Fixed Mindset“. Die Erkenntnis ihrer wissenschaftlichen Arbeit ist, dass Menschen mit der Einstellung und festen Überzeugung, Intelligenz und weitere Persönlichkeitsmerkmale seien angeboren und unveränderlich, weniger Lernerfolg haben als die Menschen, die an ihre Potenziale und ihre eigene Einflussnahme glauben. ...

Um sich im Rahmen von ESG- und Nachhaltigkeitsdebatten einzubringen, ist es sehr hilfreich, die Grundlagen und Rahmenbedingungen rund um ESG und Nachhaltigkeit zu kennen. Pariser Klimaabkommen Im Rahmen der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen wurde am 12.12.2015 erstmalig ein völkerrechtlicher Vertrag zur Reduzierung der Erderwärmung geschlossen, der 2016 in Kraft trat...

Sustainable Finannce: Nachhaltigkeit als Chance für Banken und Finanzdienstleister Der Finanzsektor ist gefordert einen bedeutenden Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel zu leisten. Sustainable Finance und Nachhaltiges Banking müssen zum neuen Standard werden. Losgelöst vom EU-Regulierungsrahmen und nationalen Aufsichtsvorschriften fordern auch die Stakeholder der Finanzindustrie zum Beispiel institutionelle Anleger, Ratingagenturen...