Förderung der Lernkultur: 10 entscheidende Rollen für dynamisches Lernen in Unternehmen

Corinna Pommerening » Blog » Führung » Förderung der Lernkultur: 10 entscheidende Rollen für dynamisches Lernen in Unternehmen

Wissen verliert immer schneller an Wert und für Unternehmen wird es somit zunehmend wichtiger, eine lebendige Lernkultur zu etablieren.

Warum eine dynamische Lernkultur entscheidend ist

Die herkömmlichen Methoden der Wissensweitergabe, die oft in abgeschotteten Bereichen stattfanden und sich auf lineare Lernprozesse stützten, entsprechen nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen. Der heutige Arbeitsmarkt verlangt nach einem bereichsübergreifenden Dialog und einer vielschichtigen Verbindung von Wissen, um einen stetigen Austausch von Fachkenntnissen zu sichern und die Lernbereitschaft zu fördern. Wissen allein genügt nicht länger; was gebraucht wird, sind vielmehr organisationale Strategien, die Vernetzung, Interaktion und die Entwicklung von gemeinsam genutztem Wissen vorantreiben. In diesem Kontext spielt die Führungskraft eine entscheidende Rolle bei der Schaffung von Rahmenbedingungen, die nicht nur den Wissensaustausch ermöglichen, sondern auch eine Kultur der Neugier und des kontinuierlichen Lernens fördern.

10 Schlüsselrollen für Führungskräfte

Entdecken Sie nachfolgend eine kompakte Übersicht, die Ihnen die vielfältigen Rollen von Führungskräften bei der Entfaltung einer lebendigen und dynamischen Lernkultur näherbringt:

  1. Coach & Mentor
    • Kombiniert persönliche Förderung mit langfristiger Karriereentwicklung und unterstützt Mitarbeitende in ihrem Wachstum und bei der Entfaltung ihres Potenzials.
  2. Lernarchitekt, Lerngestalter & Lernvorbild
    • Gestaltet und fördert eine Lernumgebung, die Kreativität, Innovation und lebenslanges Lernen unterstützt, einschließlich der Nutzung digitaler Technologien.
  3. Kulturgestalter & Visionär
    • Prägt eine Unternehmenskultur, die das Lernen als zentralen Wert betrachtet und entwickelt eine klare Vision, wie Lernen die Zukunft der Organisation formt.
  4. Teamplayer & Community-Manager
    • Fördert Teamarbeit, Zusammenhalt und den Aufbau von professionellen Gemeinschaften sowohl innerhalb als auch außerhalb der Organisation.
  5. Innovationsförderer & Kulturgestalter
    • Schafft Räume für Experimente und den kulturellen Rahmen für Innovation, ermutigt zu kreativen Ansätzen und unterstützt die Implementierung neuer Ideen.
  6. Change-Agent & Game-Changer
    • Managt aktiv Veränderungen, nutzt Lernen als Werkzeug zur Unterstützung des Wandels und fördert die Anpassungsfähigkeit des Teams an neue Herausforderungen.
  7. Netzwerker
    • Nutzt und erweitert Netzwerke, um Lernmöglichkeiten zu erschließen und Wissensaustausch über die Grenzen der Organisation hinaus zu fördern.
  8. Feedbackgeber
    • Etabliert eine Kultur des offenen und konstruktiven Feedbacks, die individuelles und kollektives Lernen und Entwicklung fördert.
  9. Dienstleister & Feelgood-Manager
    • Konzentriert sich auf das Wohl und die Bedürfnisse der Mitarbeitenden, schafft eine positive Arbeitsatmosphäre und fördert das physische sowie psychische Wohlbefinden.
  10. Diversitätsförderer
    • Fördert Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion, erkennt die Stärke, die in der Diversität liegt, und nutzt sie zur Förderung von Innovation und kreativem Denken.

Die 3 wichtigsten Voraussetzungen für eine dynamische Lernkultur

Die Entwicklung einer dynamischen Lernkultur basiert auf mehreren Schlüsselelementen, doch drei davon stechen besonders hervor. Diese Grundpfeiler sind entscheidend für das Schaffen einer Umgebung, in der kontinuierliches Lernen und der Austausch von Wissen nicht nur ermöglicht, sondern aktiv gefördert wird. Sie bilden das Herzstück einer jeden effektiven Lernkultur, indem sie den Rahmen für Wachstum, Innovation und Anpassungsfähigkeit innerhalb einer Organisation setzen:

  1. Offenheit und Flexibilität: Eine Grundvoraussetzung für eine dynamische Lernkultur ist eine offene Haltung gegenüber neuen Ideen und Ansätzen sowie die Flexibilität, bestehende Prozesse zu hinterfragen und anzupassen. Dies beinhaltet auch die Bereitschaft, Fehler als Lerngelegenheiten zu betrachten und eine Kultur der Fehlerfreundlichkeit zu etablieren, die Innovation und Kreativität fördert.
  2. Förderung von Vernetzung und Austausch: Eine starke, dynamische Lernkultur basiert auf der Vernetzung und dem Austausch zwischen Individuen und Gruppen innerhalb und außerhalb der Organisation. Dies erfordert Strukturen und Prozesse, die den interdisziplinären Dialog, den Wissensaustausch und die Zusammenarbeit unterstützen, um von der kollektiven Intelligenz zu profitieren. Dazu gehören Plattformen für Wissensmanagement, regelmäßige Austauschformate und die Förderung einer gemeinschaftlichen, kollaborativen Arbeitsweise.
  3. Kontinuierliche Entwicklung und Unterstützung durch die Führung: Die Rolle der Führungskräfte ist entscheidend für die Förderung und Aufrechterhaltung einer dynamischen Lernkultur. Führungskräfte müssen nicht nur selbst ein Beispiel für lebenslanges Lernen und Entwicklung geben, sondern auch die individuelle und kollektive Entwicklung ihrer Mitarbeitende unterstützen. Dies umfasst die Bereitstellung von Ressourcen und Lernmöglichkeiten, die Schaffung von Anreizen für Weiterbildung, Wissenssharing und die Anerkennung und Wertschätzung von Lernbemühungen und -erfolgen.

Diese drei Voraussetzungen schaffen zusammen eine Umgebung, in der Lernen als kontinuierlicher, integrierter Prozess betrachtet wird, der sowohl das individuelle Wachstum als auch die Entwicklung der Organisation als Ganzes fördert.

Selbststeuerung und Sinn: Erfolgsfaktoren für den nachhaltigen Lernerfolg

Nachdem wir die organisatorischen Grundlagen einer dynamischen Lernkultur betrachtet haben, ist es nun an der Zeit, den Blick auf die individuellen Voraussetzungen zu lenken. Diese persönlichen Aspekte sind entscheidend, um das volle Potenzial einer jeden Lernumgebung auszuschöpfen. Während strukturelle und strategische Rahmenbedingungen den Boden bereiten, sind es letztlich die individuellen Fähigkeiten und Einstellungen, die bestimmen, wie fruchtbar dieser Boden wirklich ist. Im Folgenden werden wir uns daher den Schlüsselelementen der Selbststeuerung und der Sinnfindung zuwenden, die jedem Einzelnen ermöglichen, in einer Kultur des lebenslangen Lernens zu gedeihen.

Selbststeuerung ist die Fähigkeit eines Individuums, seine Lernprozesse aktiv zu gestalten, zu überwachen und anzupassen. Diese Kompetenz ermöglicht es Lernenden, Ziele zu setzen, Strategien zur Erreichung dieser Ziele zu entwickeln und ihren Fortschritt eigenständig zu evaluieren. Die Selbststeuerung fördert die Eigenverantwortung, Selbstwirksamkeit und das autonome Lernen. Indem Lernende lernen, ihre Ressourcen gezielt einzusetzen, Prioritäten zu setzen und sich selbst zu motivieren, können sie ihren Lernerfolg signifikant steigern. In einem Umfeld, das Selbststeuerung begünstigt, entwickeln Menschen zudem eine tiefere Verbindung zu ihrem Lernstoff, was wiederum das Engagement und die Langfristigkeit des Lernerfolgs fördert.

Die Sinnfrage, also die Suche nach Bedeutung und Relevanz des Gelernten, ist ebenfalls entscheidend für den Lernerfolg. Wenn Lernende verstehen, warum das, was sie lernen, wichtig ist und wie es zu ihren persönlichen Zielen, Werten oder zur Lösung realer Probleme beiträgt, steigt ihre intrinsische Motivation. Das Gefühl, an etwas zu arbeiten, das sinnvoll ist und einen Unterschied macht, erhöht nicht nur die Lernbereitschaft, sondern auch die Ausdauer und Tiefe des Engagements. Die Verknüpfung von Lerninhalten mit der persönlichen und beruflichen Lebenswelt der Lernenden hilft, eine tiefere emotionale und kognitive Verbindung zum Lernstoff herzustellen. Dies führt zu einer höheren Behaltensrate, verbesserten Anwendungsfähigkeiten und fördert das kritische Denken.

In der Summe unterstützen Selbststeuerung und die Auseinandersetzung mit der Sinnfrage nicht nur den individuellen Lernerfolg, sondern tragen auch zur Entwicklung einer reichhaltigen, dynamischen Lernkultur bei.

Ressourcen und Unterstützung: Schlüssel zum Lernerfolg

In einer dynamischen Lernkultur, die auf den Lernerfolg innerhalb von Organisationen abzielt, spielen zudem weitere integrale Faktoren eine entscheidende Rolle. Eine solche Kultur fördert Neugier, kontinuierliche Verbesserung und eine fehlerfreundliche Atmosphäre, die wesentlich sind, um Mitarbeitende zur Teilnahme an Bildungsmaßnahmen zu motivieren und das Gelernte anzuwenden. Die Möglichkeit, das Erlernte direkt am Arbeitsplatz umzusetzen, verstärkt nicht nur den Lerneffekt, sondern fördert auch den praktischen Transfer des Wissens in den Berufsalltag.

Essenziell ist zudem der Zugang zu vielfältigen Ressourcen wie Fachliteratur, Online-Kursen und Lernplattformen, die den individuellen Lernstilen und Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht werden. Unterstützung durch Vorgesetzte und Kollegen, ergänzt durch Mentorship-Programme und kollegialen Austausch, bildet eine weitere Säule des Lernerfolgs. Konstruktives Feedback und die Anerkennung von Lernfortschritten sind zentrale Motivationsfaktoren, die nicht nur zur Zielerreichung beitragen, sondern auch Selbstvertrauen und Selbstwirksamkeit der Lernenden stärken.

Technologie und Innovation im Lernprozess

Moderne Technologien und innovative Lernmethoden wie Virtual Reality oder gamifizierte Lernplattformen erhöhen das Engagement und die Effektivität des Lernens. Programme, die Flexibilität bieten und sich den unterschiedlichen Lebensumständen der Lernenden anpassen, sind besonders effektiv. Sie sollten nicht nur fachliches Wissen vermitteln, sondern auch persönliche Entwicklung fördern und klare Karrierepfade aufzeigen, um das Lernen mit zusätzlichem Sinn zu versehen und zur aktiven Teilnahme zu motivieren.

Die Kraft des fachfremden und lateralen Lernens

Die Integration von fachfremdem und lateralem Lernen in diese Strukturen eröffnet weitere Dimensionen des Verständnisses und der Problemlösung. Durch das Erlernen von Inhalten, die über das eigene Fachgebiet hinausgehen, können Mitarbeitende neue Perspektiven entwickeln, die Innovation fördern und die Anpassungsfähigkeit in einer sich schnell verändernden Welt verbessern. Diese Art von Lernen bereichert das kognitive Repertoire der Mitarbeitenden, stärkt die interdisziplinäre Zusammenarbeit und unterstützt das kreative Denken in der gesamten Organisation. Indem man laterales Lernen fördert, ermutigt man die Mitarbeitende, über den Tellerrand hinauszublicken und unkonventionelle Lösungen zu erkunden, was die gesamte Lernkultur einer Organisation bereichert und sie wettbewerbsfähiger macht.

Fazit: Eine umfassende Strategie für lebenslanges Lernen

Eine effektive Lernkultur in Organisationen basiert auf einer ganzheitlichen Strategie, die lebenslanges Lernen als integralen Bestandteil der Organisationskultur versteht. Dies umfasst nicht nur flexible und individuell zugeschnittene Lernangebote, sondern auch die Förderung eines aktiven Wissenssharings unter den Führungskräften und Mitarbeitenden. Durch die Integration von fachfremdem und lateralem Lernen sowie den Einsatz moderner Technologien wird die kreative und problemlösende Kompetenz der Teams erweitert.

Das kontinuierliche Feedback und die Anerkennung von Lernfortschritten stärken das Selbstvertrauen der Mitarbeitenden und fördern eine Kultur, in der Bildung kontinuierlich und gegenseitig geteilt wird. In dieser dynamischen Lernumgebung spielen Führungskräfte eine Schlüsselrolle: Sie tragen eine besondere Verantwortung, als Vorbilder zu fungieren und eine Atmosphäre zu schaffen, die zum Wissensaustausch und zur persönlichen Entwicklung einlädt.

Durch die konsequente Umsetzung dieser Strategien entsteht eine lebendige Lerngemeinschaft, die Innovation fördert und die Organisation nachhaltig stärkt.

Gemeinsam Ihre Lernkultur gestalten

Um Ihre Organisation bei der Entwicklung und Implementierung einer solchen Lernkultur zu unterstützen, biete ich individuell angepasste Beratungs- und Vortragsangebote an. Gemeinsam können wir Strategien entwickeln, die nicht nur das Potenzial Ihrer Mitarbeitenden maximieren, sondern auch Ihre gesamte Organisation stärken. Kontaktieren Sie mich, um mehr darüber zu erfahren, wie wir zusammen Ihre Lernkultur zum Blühen bringen können.

Auf LinkedIn teilen
Auf Xing teilen
Auf Facebook teilen
Auf X teilen
Via WhatsApp teilen
Via E-Mail teilen

Mehr über Corinna Pommerening

Corinna Pommerening ist Bankbetriebswirtin, professionelle Vortragsrednerin und Impulsgeberin, zertifizierte Employer Brand Managerin, Autorin von mehreren Fachbüchern und Podcasterin.

Da Sie "Förderung der Lernkultur: 10 entscheidende Rollen für dynamisches Lernen in Unternehmen" gelesen haben, könnten Sie folgende Beiträge ebenso interessieren:

Die „Mitarbeiterreise“ (Employee Journey) beschreibt den Weg, den Mitarbeitende innerhalb eines Unternehmens zurücklegen, ähnlich der Customer Journey von Kunden. Diese beginnt mit dem Antritt der Stelle und erstreckt sich über vielfältige Touchpoints bzw. Berührungspunkte, darunter das Einführungsprogramm (Onboarding), regelmäßige Mitarbeitergespräche, Weiterbildungsmaßnahmen bis hin zum eventuellen Ausscheiden aus der Organisation. Die...

Employer Branding ist mehr als ein kommunikatives Arbeitgeberversprechen: Eine authentische Arbeitgeberpositionierung basiert auf den (regionalen) Wurzeln, der Identität und der Transformationsrichtung einer Organisation....

Dänemark ist Spitzenreiter bei der Teilnahmehäufigkeit der 55- bis 64-jährigen Frauen und Männer an weiterqualifizierenden Maßnahmen. In Italien, Frankreich, Deutschland, Norwegen und Großbritannien nimmt dagegen nicht einmal die Hälfte der Älteren an einer Bildung bzw. Weiterbildung teil. Für alle Vergleichsländer gilt, dass die Teilnahme an Weiterbildung mit dem Alter teilweise...

Der Klimawandel ist nicht nur eine ferne Bedrohung, sondern eine unmittelbare Herausforderung, die wir alle gemeinsam angehen müssen. Für Unternehmen weltweit ist es höchste Zeit, aus den Zuschauerrängen zu treten und eine aktive Rolle im Kampf gegen den Klimawandel zu übernehmen. Aber warum ist das so dringend? Und was kann...